Seminar

Oft finden wir uns in schwierigen, komplizierten oder angespannten Situationen wieder, die uns zunächst aussichtslos erscheinen. Und später schleicht sich der Gedanke ein „ach, hätte ich doch mal...“

Besonders in der Pflege und in der Begegnung und Auseinandersetzung mit Menschen mit Demenz sind wir mit unzähligen dieser Situationen konfrontiert und wer nicht mit Nerven aus Stahl gesegnet ist, wird oft bis an die eigenen Grenzen herausgefordert sein.

Ohne den Anspruch zu haben, die perfekte Schlagfertigkeit zu vermitteln, möchte dieses Seminar Impulse und Hifestellung geben, eine gelassene, spielerische Einstellung zu entwickeln. Oft sind es kleine Details, ein kurzes Innehalten, eine Änderung der Perspektive auf das Geschehen, die uns helfen, eine Situation zu entspannen und mit Humor zu interpretieren. Wir können miteinander über uns selbst und unser Gegenüber lachen, die Schwere des Alltags weicht einer Leichtigkeit.

 

Anhand abwechslungsreicher Methoden bekommen wir in theoretischen und praktischen Teilen nicht nur Grundlagen für die Anwendung des Humors im Allgemeinen und in der Pflege im Speziellen vermittelt, sondern setzen uns auch ausführlich mit dem „Phänomen Humor“ auseinander - wir lernen den eigenen Humor kennen, treten in einen Erfahrungsaustauch mit unseren Mitmenschen und erkennen, welche Anwendungsmöglichkeiten es gibt und wie wir Humor bewusst in unserem Alltag leben und genießen können. Die Wertschätzung und der Respekt für unser Gegenüber sind darin ein wichtiger Grundsatz.

Humoranamnese zur Reflexion des eigenen Humors, Rollenspiele, um das Gelernte anhand von konkreten Situationen umzusetzen, das Erproben von, „Humorhilfsmitteln“, die Selbsterfahrung in Theater- und Clownsübungen sind nur einige Bestandteile des Seminars, das die Sensibilität für das eigene Humorerleben und den Humor der Kollegen und HeimbewohnerInnen stärkt und in Wort und Spiel viele Anregungen zu einer „humorvollen Anwendungspraxis“ gibt.